HOLIDAY LAND REISEBÜRO SOLATOUR
Bad Hersfeld · Klausstr. 24 (City Galerie) +
Klausstr. 24 (City Galerie)
36251 Bad Hersfeld
Tel.: 06621/ 910200
Fax: 06621/ 918485

Öffnungszeiten

Mo - Fr :
09:00 - 19:00

Sa :
09:00 - 18:00

Das Reisebüro hat gerade geöffnet.

Reisebüro Standort

Zusatzinformationen


Bad Hersfeld · An der Obergeis 1 +
An der Obergeis 1
36251 Bad Hersfeld
Tel.: (06621) 630 55
Fax: (06621) 647 73

Öffnungszeiten

Mo - Fr :
09:00 - 18:00

Mo - Sa :
09:00 - 19:00

Sa :
09:00 - 18:00
und 10:00 - 13:00

Das Reisebüro hat gerade geöffnet.

Reisebüro Standort

Zusatzinformationen



Gutscheinaktion_INSEL100
Qualitätssiegel

AGB


1. Abschluss des Reisevertrages
Mit der Anmeldung bieten Sie uns den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Die Anmeldung kann schriftlich, mündlich und fernmündlich vorgenommen werden. Werden mehrere Teilnehmer angemeldet, so steht der Anmelder für die Vertragsverpflichtungen ein.
An die Reiseanmeldung ist der Reisende zwei Wochen gebunden, innerhalb dieser Frist wird die Reise durch uns bestätigt. Diese Buchungsbestätigung gilt gleichzeitig als Rechnung. Sie erkennen damit diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen an.
Die Anmeldung soll möglichst rechtzeitig erfolgen. Die Platzverteilung erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldung. Gern nehmen wir auch Sitzplatzwünsche an.


2. Zahlung des Reisepreises
Nach Erhalt der Buchungsbestätigung ist von Ihnen die komplette Reisepreiszahlung 30 Tage vor Reiseantritt zu begleichen und muss selbstständig 30 Tage vor Reiseantritt auf folgendes Konto durch Sie überwiesen werden:

Stadtsparkasse Bad Hersfeld:
Konto-Nr. 14948 (BLZ 532 500 00)
NEU ab 01.01.2014:
IBAN: DE 11 5325 0000 0000 0149 48
BIC: HEL AD EF 1 HER

VR-Bank Bad Hersfeld:
Konto-Nr.6807 (BLZ 532 900 00)
NEU ab 01.01.2014:
IBAN: DE 15 5329 0000 0000 00 6807
BIC: GEN ODE 51 BHE

3. Unsere Leistung
Die vertraglichen Leistungen richten sich nach der Reiseausschreibung und den Programmverläufen unseres Kataloges sowie der Reisebestätigung. Wesentliche Änderungen werden dem Kunden vor Reisebeginn bekanntgegeben. Sämtliche Absprachen, Nebenabreden und Sonderwünsche sollen in schriftlicher Form erfasst werden.

4. Preisänderung
Wir können 4 Monate nach Vertragsabschluss Preisänderungen bis 5 % des Gesamtpreises verlangen, wenn sich die Preise der Leistungsträger nach Vertragsschluss nachweisbar und unvorhergesehen erhöht haben.


5. Leistungsänderungen seitens des Veranstalters
Änderungen und Abweichungen einzelner Reiseleistungen sind nur gestattet, soweit diese nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der Reise nicht beeinträchtigen. Wesentliche Änderungen sind dem Kunden vor Reiseantritt mitzuteilen, dieser kann vom Vertrag zurücktreten oder mindestens eine gleichwertige andere Reise beim Veranstalter buchen.

6. Leistungsänderung seitens des Kunden
Verlangt der Reisende nach Vertragsabschluss Änderungen oder Umbuchungen, so kann der Reiseveranstalter eine Bearbeitungsgebühr berechnen.

7. Mindestbeteiligung – Stornogebühren
Mindestbeteiligung = 30 Personen (wenn nicht anders vermerkt). Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann auch ein Kleinbus zum Einsatz kommen, der nicht dem 4-Sterne Standard entspricht sowie zum Teil nicht über Toilette und nicht über Bordküche verfügt.
Sollte eine Reise aus zwingenden Gründen abgesagt werden müssen, so wird der Kunde rechtzeitig verständigt und die bis dahin geleistete Zahlung wird ohne Abzug zurückerstattet. Ein Schadensersatz für den Reiseausfall kann nicht gewährt werden.

Stornogebühren für unsere Solatour Spezial Reisen:
Rücktritt ab dem Tag der Anmeldung (auch bei telefonischer Buchung) 100% des Reisepreises

Stornogebühren für Flugreisen und Kreuzfahrten pro Person:
Lt. jeder einzelnen Ausschreibung

Stornogebühren für Mietbuskunden (Vereinsreisen):
Bei Rücktritt nach Auftragserteilung wird eine Bearbeitungsgebühr von € 50,– fällig.
Bei Rücktritt ab 75 Tage vor Fahrtbeginn berechnen wir Busausfallkosten und evtl. Hotelstornogebühren (Aufwandsentschädigungen).

8. Störung durch den Reisenden
Der Reiseveranstalter kann den Reisevertrag fristlos kündigen, wenn der Reisende trotz Abmahnung erheblich weiter stört, so dass eine weitere Teilnahme für den Reiseveranstalter und/oder die Reiseteilnehmer nicht mehr zumutbar ist. Dies gilt auch, wenn der Reisende sich nicht an sachlich begründete Hinweise hält. Dem Reiseveranstalter steht in diesem Falle der Reisepreis weiter zu. Schadensersatzansprüche bleiben unberührt.

9. Kündigung infolge höherer Gewalt
Erschwerung, Gefährdung oder Beeinträchtigung erheblicher Art durch nicht vorhersehbare Umstände wie Krieg, innere Unruhe, Epidemien, hoheitliche Anordnungen (Entzug der Landrechte, Grenzschließungen), Naturkatastrophen, Havarien, Zerstörung von Unterkünften oder gleichgewichtige Fälle, berechtigen beide Teile allein nach Maßgabe dieser Vorschriften zur Kündigung.
Im Falle der Kündigung kann der Reiseveranstalter für erbrachte oder noch zu erbringende Reiseleistungen eine nach § 471 des BGB zu bemessende Entschädigung verlangen. Der Reiseveranstalter ist im Kündigungsfalle zur Rückbeförderung verpflichtet, falls der Vertrag die Beförderung mit umfasst. In jedem Fall hat er die zur Durchführung der Vertragsaufhebung erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.
Die Mehrkosten der Rückbeförderung, soweit diese im Vertrag mit umfasst sind, tragen die Parteien je zur Hälfte, die übrigen Mehrkosten hat der Reisende zu tragen.

10. Gewährleistung und Abhilfe
Sind die Reiseleistungen nicht vertragsgemäß, so kann der Reisende Abhilfe verlangen, sofern diese nicht einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Die Abhilfe besteht in der Beseitigung des Reisemangels bzw. einer gleichwertigen Ersatzleistung. Die Mängel sind dem Busfahrer, dem Reiseleiter oder dem Unternehmen direkt unverzüglich anzuzeigen, damit an Ort und Stelle Abhilfe geschaffen werden kann. Beruht der Reisemangel auf einem Umstand, den der Reiseveranstalter zu vertreten hat, so kann der Reisende auch Schadenersatz verlangen. Der Reisende ist verpflichtet, die ihm zumutbaren Schritte zu unternehmen, um eventuelle Schäden gering zu halten.

11. Haftungsbeschränkung
Die Haftung des Reiseveranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder wenn der Reiseveranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
Der Reiseveranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen oder Mängel, soweit diese bei Leistungen auftreten, die ausdrücklich als Fremdleistungen bezeichnet sind. Das gilt insbesondere für Zusatzprogramme im Verlauf der Reise. An Ausflügen, Führungen, Touren usw. beteiligt sich der Reisende auf eigene Gefahr. Durch den Reiseteilnehmer verursachte Beschädigungen gehen zu seinen Lasten.
Bei eigener Anreise mit dem Pkw, Zug, Schiff und/oder Hotelbuchung durch uns sind wir nur als Vermittler tätig. Der Abschluss einer Reiserücktritt-, Reiseunfall-, Reisehaftpflicht- und Reisegepäckversicherung wird empfohlen.

12. Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung
Ansprüche wegen mangelnder Reiseleistungen, nachträglicher Unmöglichkeit und wegen Verletzung von Nebenpflichten hat der Reisende innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise gegenüber dem Reiseveranstalter geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist können Ansprüche nur geltend gemacht werden, wenn der Reisende eine genannte Frist ohne eigenes Verschulden nicht einhalten kann.
Ansprüche des Kunden nach den §661c bis 651f BGB verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrage nach enden sollte.
Macht der Reisende nach vertraglich vorgesehenem Reiseende Ansprüche innerhalb eines Monats geltend, so ist die Verjährung solange gehemmt, bis der Veranstalter die Ansprüche schriftlich zurückweist.

13. Pass, Visa- und gesundheitliche Formalitäten
Prüfen Sie die Gültigkeit Ihres Personalausweises oder des Reisepasses. Visa können besorgt werden, die Kosten gehen zu Lasten des Reisenden. Für die Einhaltung der bestehenden Zoll-, Pass-, Visa-, Devisen- und Gesundheitsbestimmungen ist jeder Reisende selbst verantwortlich. Entsprechende Hinweise, soweit erforderlich, werden dem Reisenden rechtzeitig vor Reisebeginn übermittelt.

14. Reisegepäck
Das Gepäck ist mit der genauen Anschrift des Reisenden zu versehen. Nehmen Sie nicht zu viel Gepäck mit, da im Bus jeweils nur begrenzter Raum zur Verfügung steht (20kg Freigepäck p.P.). Es empfiehlt sich der Abschluss einer Reisegepäck-versicherung.

15. Gerichtsstand
Auf das Vertragsverhältnis mit dem Kunden findet deutsches Recht Anwendung. Gerichtsstand ist der jeweilige Wohnort oder Aufenthaltsort des Klägers.

16. Unwirksamkeit von einzelnen Bestimmungen
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen begründet grundsätzlich nicht die Unwirksamkeit des Reisevertrages im übrigen.

Reisebüro Solatour GmbH & Co. KG



tocFooterSliderExample

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Bitte helfen Sie mit, die Webseite Ihres Holidayland Reisebüros
zu optimieren!

Die Befragung dauert ca. 4 Minuten.

closeButton

Nein, ich möchte nicht teilnehmen